Rebels ambush South African peacekeepers in Congo Ebola zone

Rebels ambush South African peacekeepers in Congo Ebola zone

Zwei südafrikanische Soldaten wurde bei Gefechten mit Milizen im Osten der DR Kongo verletzt. Nach Angaben der MONUSCO befinden sie sich zurzeit in einem stabilen Zustand. Die MONUSCO ist eine UN-Mission zur Friedenssicherung und in verschiedenen Teilen des Landes unter anderem mit Truppen vor Ort. Besonders im Osten ist die Sicherheitslage prekär. Die Milizsoldaten, die an der Verwundung der Südafrikaner beteiligt waren, gehören wahrscheinlich den Allied Democratic Forces an, einer ugandischen islamistischen Gruppe, die in dieser Region aktiv ist.

Zurzeit werden dort die Kräfte der MONUSCO besonders gefordert, denn in der Gegend ist Ebola ausgebrochen. Die Epidemie kostete bisher 80 Menschen das Leben, 40 weitere sind mit dem Virus infiziert. Soldaten der MONUSCO sind fast täglich daran beteiligt Ärzte zwischen den Problemgebieten zu eskortieren. Anwesende Gesundheitsbeauftragte berichten, es wurden Fortschritte erzielt um die Ausbreitung der Fiebererkrankung einzudämmen. Der Angriff auf die MONUSCO Soldaten verdeutlicht jedoch wie schwierig die Situation zu kontrollieren ist.

Den gesamten Artikel können Sie hier auf Englisch nachlesen. 

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

05 September 2018

Themen

Gesundheit, Milizen, Monusco