Restauration de la paix à l’est : un état-major régional intégré en gestation

Restauration de la paix à l’est : un état-major régional intégré en gestation

Nachdem der Präsident des Senats, Alexis Thambwe Mwamba, ankündigte, dass der Senat die mögliche Organisation gemeinsamer militärischer Operationen zwischen der DR Kongo, Ruanda, Uganda und Burundi prüfen wird, um bewaffnete Gruppen im Osten des Landes anzugehen, trafen sich Militärvertreter der vier Länder und Tansania in Goma, Nord-Kivu, am 24. und 25.10. Die Monusco und Africom nahmen als Beobachter an diesem Austausch teil.

Der Sprecher der Armee der DR Kongo, General Léon Richard Kasonga Tshibangu, erläuterte nach dem Treffen, dass man sich auf die Schaffung eines gemeinsamen Hauptquartiers geeinigt habe, dessen Modalitäten noch festgelegt werden müssen. Dies bedeute nicht, dass ausländische Truppen auf kongolesischem Territorium operieren würden, aber die Armeen der fünf Länder ihre Ressourcen bündeln und sich beispielsweise beim Informationsaustausch und der Kontrolle der Land- und Seegrenzen unterstützen werden.

Nicht überall trafen die Pläne der militärischen Zusammenarbeit auf Zuspruch. Die Bürgerbewegung Lutte pour le changement (Lucha) hat ein Sit-in vor dem Regierungsgebäude in Goma organisiert, wo das Treffen stattfand, um gegen die mögliche Versetzung ausländischer Truppen in den Osten der DR Kongo zu protestieren.

Leila Zerrougi, Leiterin der Monusco, gab an, dass die Unterstützung ausländischer Armeen nicht zum Mandat der Monusco gehöre. Für sie bestünde der beste Weg, bewaffnete Gruppen zu bekämpfen, nicht darin, einen Krieg zu beginnen, sondern in der Lage zu sein, Druck auf die bewaffneten Gruppen auszüben.

Auch Martin Fayulu, einer der Präsidentschaftskandidaten 2018, äußerte sich gegen die Präsenz ausländischer Truppen in der DR Kongo. Militärische Zusammenarbeit, die auf einen Austausch von Informationen beruht, sei jedoch akzeptabel.

In der Vergangenheit wurden bereits gemeinsame militärische Operationen im Osten der DR Kongo durchgeführt, zum Beispiel die der kongolesischen, der ugandischen und der südsudanesischen Armee gegen die LRA-Rebellen in der ehemaligen Provinz Orientale, oder die der kongelesischen und der ruandischen Armee gegen die FDLR-Rebellen in Nord-Kivu, bei der Operation Umoja Wetu.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

28 Oktober 2019

Themen

Armee, Milizen, Monusco