pressespiegel

10 Juli 2019
Obwohl Kongos neuer Präsident Tshisekedi mehrmals seine Entschlossenheit zur Bekämpfung von Korruption betont hat, bleibt die Korruptionsrate weiterhin hoch und zieht sich durch alle Bereiche.
28 Juni 2019
In der Provinz Lualaba im Südosten der DR Kongo kam es zu mindesten 36 Toten bei einem Einsturz einer Kobalt und Kupfermine. Bei den Toten handelt es sich um artisanale Minenarbeiter.
07 Mai 2019
Präsident Félix Tshisekedi ist es immer noch nicht gelungen einen Premierminister und eine neue Regierung zusammenzustellen. Der Einfluss von Joseph Kabila behindert die Regierungsbildung.
19 März 2019
Präsident Tshisekedi hat den Amtsantirtt von mehreren neu gewählten Senatoren blockiert, da der Verdacht auf Korruption besteht. Drei Provinzabgeordnete wurden festgenommen.
19 Februar 2019
Der noch amtierende kongolesische Premierminister Bruno Tshibala hat eine umstrittene neue Steuer für Bergbauunternehmen eingeführt.
04 Februar 2019
Keine Energiewende ohne Kobalt. Die DR Kongo ist dafür ein zentraler Lieferant. Was eine Chance sein könnte, droht nach dem Wahlbetrug im Land erneut zum Fluch zu werden.
14 August 2018
In Ostkongo wurden Transportwagen eines kanadischen Bergbauunternehmens von Mai Mai Milizen überfallen. Die Sicherheitslage für die Bevölkerung bleibt also weiterhin kritisch.
30 November 2017
Die Kanadische Börsenaufsicht ermittelt gegen die Firma Katanga Mining, die mehrheitlich Glencore gehört und Kupfer sowie Kobalt in der DR Kongo abbaut. Schon länger bestehen Korruptionsvorwürfe.
20 November 2017
Die Organisation für den Kampf gegen die Korruption und ökonomische Veruntreuung OLUCOME fordert mehr Transparenz im Rohstoffsektor.
28 August 2017
Das Thema Finanzbetrug durch hochrangige staatliche Beamte, steht wieder im Fokus in der Demokratischen Republik Kongo.
15 März 2017
Der Rohstoffgigant Glencore hat sich von dem israelischen Unternehmer Dan Gertler aufgrund von Bestechungsvorwürfen getrennt. Gemeinsam hatten sie Lizenzen für mehrere Minen in der DR Kongo erworben.
22 Februar 2017
5400 burundische Soldaten der AU-Mission AMISOM, die in Somalia agiert, warten noch immer auf ihre Saläre von vor einem Jahr. Nach Kritik sieht sich die burundische Regierung zum Handeln gezwungen.