pressespiegel

17 Juni 2019
In der Provinz Ituri kam es innerhalb von einer Woche zu mehreren bewaffneten Überfällen mit mindestens 161 Toten.
09 April 2019
Zur 25-jährigen Gedenkfeier des Genozids in Ruanda war auch Frankreichs Präsident Macron eingeladen, doch der erschien nicht. Noch immer steht die Frage nach der Mitverantwortung Frankreichs im Raum.
14 Juli 2017
Die Vereinten Nationen gaben am Mittwoch, den 12. Juli 2017 bekannt, dass sie weitere 38 mutmaßliche Massengräber in der zentralen Region Kasaï in der demokratischen Republik Kongo entdeckt haben.
29 Juni 2017
Die kongolesische Justiz verkündete ihre Absicht, die jüngste Entdeckung von zehn neuen Massengräbern in der Provinz Kasaï im Südosten der DR Kongo zu untersuchen.
27 Juni 2017
In der kongolesischen Provinz Kasaï wurden zehn neue Massengräber gefunden. Dies gab der Generalstaatsanwalt der DR Kongo am Montag, den 26. Juni 2017, bekannt.
19 April 2017
In Kasai-Central wurden 17 neue Massengräber entdeckt. Dies berichtete der UNHCR am heutigen Tag. Unter den Toten befinden sich auch viele Kinder. Seit August 2016 wurden dort 40 Massengräber entdeckt
08 März 2017
Der UN-Sonderbeauftragte für Genozidprävention schlägt hinsichtlich der Lage in Burundi erneut Alarm und bemängelt, dass alle seine bisherigen Warnungen scheinbar ungehört ins Leere liefen.
30 November 2016
Die Staatsanwaltschaft in Ruanda hat Untersuchungen gegen französische Regierungs- und Behördenvertreter eingeleitet wegen mutmaßlicher Mitverantwortung am Genozid von 1994.
22 November 2016
In Ruanda hat sich die katholische Kirche zum ersten Mal für die Mittäterschaft katholischer Geistlicher am Genozid von 1994 entschuldigt.
16 November 2016
In ihrem neuen Bericht über Burundi warnt die FIDH vor einem drohenden Genozid. Um einen solchen zu verhindern, ruft sie die internationale Gemeinschaft zu unverzüglichem Handeln auf.
25 Oktober 2016
Heute beginnt in Frankreich der Berufungsprozess gegen den Ruander Pascal Sindikangwa, der für seine Rolle im ruandischen Genozid erstinstanzlich zu 25 Jahren Haft verurteilt wurde.
08 Juli 2016
Zwei ruandische Bürgermeister erheben Einspruch gegen ihr Urteil zur lebenslänglichen Haftstrafe für die Beteiligung am Genozid in Ruanda 1994. Ihr Prozess wurde über 2 Monate in Paris abgehalten.