pressespiegel

07 Mai 2020
Am Mittwoch traten die vier IWACU-JournalistInnen vor einem Gericht in Bubanza ihr Berufungsverfahren an. Sie wurden im Oktober bei einer Recherchetätigkeit verhaftet und sind seitdem im Gefängnis.
11 Februar 2020
Die burundische Zentralbank schließt alle Wechselstuben im Land, mit der Begründung, diejenigen auszusondern, die die offiziellen Wechselkurse missachten.
25 November 2019
Das Berufungsgericht Ntahangwa hat am 20.11. beschlossen, den Haftbefehl gegen vier Journalisten der Iwacu Press Group, die seit über einem Monat inhaftiert sind, nicht aufzuheben.
09 Januar 2019
Die Hauptstadt Burunids hat mit Benzinknappheit zu kämpfen. Laut Präsident Nkurunziza sollten sich die Menschen einfach an die Knappheit gewöhnen.
24 August 2018
Der UN Sicherheitsrat zeigt sich besorgt über den gehemmten politischen Dialog in Burundi und fordert Verbesserungen vor der Präsidentschaftswahl 2020.
25 Juni 2018
Ein burundischer sowie vier französische Staatsbürger wurden am 22. Juni 2018 in Bujumbura festgenommen. Sie stehen in Verbindung mit der Telekommunikationsfirma ITS und ihnen wird Betrug vorgeworfen.
01 Juni 2018
Trotz starker Anstrengungen seitens der burundischen Regierung wird der 20. COMESA-Gipfel nun doch nicht wie geplant in Bujumbura stattfinden.
07 Mai 2018
Kurz vor dem geplanten Verfassungsreferendum in Burundi wurde die Pressefreiheit erneut beschnitten. Gesperrt wurden diesmal zwei internationale Radiosender, die auch in lokaler Sprache berichten.
20 November 2017
Die Organisation für den Kampf gegen die Korruption und ökonomische Veruntreuung OLUCOME fordert mehr Transparenz im Rohstoffsektor.
21 Juni 2017
Seit circa zwei Monaten leidet Burundi unter gravierendem Kraftstoffmangel. Jede Behörde hat dafür ihre eigene Erklärung, welche sorgen jedoch nur für mehr Verwirrung als für Klarheit sorgt.
02 Juni 2017
Burundi leidet derzeit unter extremem Kraftstoffmangel, welcher droht der Wirtschaft, die nach Jahren der politischen Gewalt bereits instabil ist, weitere Schäden zuzufügen.
23 Mai 2017
Der Korrespondent der DW, Antéditeste Niragira, wurde am Montag durch den Nachrichtendienst der DR Kongo befreit, nachdem er fünf Tage in der DR Kongo inhaftiert war. Danach verliert sich seine Spur.
26 April 2017
Zwei Jahre nach Beginn der Unruhen und ein Jahr nachdem die EU und andere Geldgeber die Finanzhilfen um 40 Prozent reduzierten, hat sich die wirtschaftliche Lage in Burundi dramatisch zugespitzt.
26 Oktober 2016
TV5 Monde beleuchtet die wirtschaftlichen Auswirkungen der anhaltenden politischen Krise in Burundi.
15 September 2016
Gemäss der FAO sind in Burundi aufgrund der anhaltenden politischen Krise dieses Jahr 2.3 Millionen Menschen von akuter Nahrungsmittelknappheit bedroht.
03 August 2016
Die burundische Regierung hat den Export von Grundnahrungsmitteln verboten. Vor allem kleine Händler und Bauern leiden unter dieser Entscheidung.
05 Juli 2016
Die EU ist dabei ein kontroverses Handelsabkommen mit Burundi einzugehen. Einige Abgeordnete stellen sich dagegen, auf Grund der prekären Menschenrechtssituation in Burundi.