pressespiegel

04 Februar 2020
Nach einem andauernden Konflikt zwischen Pygmäen und Sicherheitskräften im Nationalpark Kahuzi-Biega und der Ermordung von zwei Zivilisten, wurde eine Pygmäen-Gruppe am 31.01. festgenommen.
05 Dezember 2019
Die Weltgesundheitsorganisation und Médecins sans frontières ziehen sich aus der Region Biakato zurück, nachdem letzte Woche drei Ebola-Gesunheitsarbeiter getötet wurden.
25 November 2019
In einem Vorort von Goma ist ein Flugzeug mit 17 Passagieren und zwei Crewmitgliedern abgestürzt. 18 Leute an Bord und mindestens 8 weitere Personen starben bei dem Vorfall.
11 November 2019
8 Journalisten, die sich an der Aufklärung über die Ebola-Epidemie beteiligt haben, sind untergetaucht, nachdem sie bedroht wurden.
14 Oktober 2019
Am 10.10. stürzte ein vom Präsidenten Tshisikedi gechartertes Frachtflugzeug auf dem Weg von Goma nach Kinshasa mit 8 Passagieren durch noch nicht geklärten Ursachen ab.
18 September 2019
Ein ruandischer Hutu-Rebellenführer, der vom internationalen Strafgerichtshof wegen Kriegsverbrechen gesucht wurde, wurde von der kongolesischen Armee erschossen.
31 Juli 2019
Am 2. August beginnt der Prozess gegen Oberst Jean de Dieu Mambweni und seine 19 Mitangeklagten wegen Mordes an den UN-Experten vor dem Militärgericht des ehemaligen Kasai-Occidental in Kananga.
17 Juni 2019
In der Provinz Ituri kam es innerhalb von einer Woche zu mehreren bewaffneten Überfällen mit mindestens 161 Toten.
16 April 2019
Bei der Sitzung des Verteidigungsrats unter dem Vorsitz von Präsident Félix Tshisekedi am Montag in Goma waren die Sicherheitslage im Osten der DR Kongo und der Kampf gegen die Miliz ADF Hauptthema.
17 August 2018
Zum ersten Mal bricht Ebola im Kongo in einem Konfliktgebiet aus, wo Armee und Milizen kämpfen.
14 Juni 2018
Christine Tshibuyi, eine Journalistin aus Kinshasa, wurde vergangene Woche von einer bewaffneten Gruppe entführt. Nach gelungener Flucht musste sie wegen anhaltenender Einschüchterungen untertauchen.
15 Mai 2018
Zwei Journalisten wurden aufgrund einer Reportage in der Nord-Kivu Region des Landes verwiesen. Grund dafür waren fehlende Visa und Akkreditierungen.
14 August 2017
Nach insgesamt 9 Monaten Verbot, erhält der französische Rundfunksender RFI wieder ein Senderecht in der DR KONGO. Gleichzeitig kündigt RFI eine enge Kooperation mit einem staatl. Unternehmen an.
08 Juni 2017
Dem ehemaligem Polizeichef John Numbi wurde der Titel des Großoffiziers verliehen. Er gilt als Hauptverdächtiger in der Ermordung von Floribert Chebaya, Präsident der NGO La voix de sans-voix.
16 Mai 2017
Unter der Regierung Kabilas erfährt die Pressefreiheit in der DR Kongo immer stärkere Einschränkungen. Laut Berichten ereigneten sich zuletzt zahlreichen Fälle der Bedrohung von Journalisten.
24 Februar 2017
Wie Reporter ohne Grenzen (RSF) berichtet, wurden in der DR Kongo mindestens vier Journalisten von Regierungsseite bedroht, weil sie über die von der FARDC verübten Massaker berichtet hatten.
23 Februar 2017
Der Polizist, der während des Aufbaus des AMANI-Festivals einen freiwilligen Helfer tötete und einen weiteren verletzte, wurde von einem Militärgericht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
02 Dezember 2016
Am 29. November wurde in Bukavu im Osten der DR Kongo eine katholische Ordensschwester bei einem Raubüberfall ermordet.
16 November 2016
In der Nacht auf den 15. November 2016 wurde in Mbuji-Mayi, der Provinzhauptstadt von Kasai-Oriental, ein Journalist des staatlichen Radio- und Fernsehsenders RTNC ermordet.
19 September 2016
Nach der Ermordung zweier Personen am vergangenen Freitag, sind in der ostkongolesischen Ortschaft Misisi in der Provinz Süd-Kivu heftige Unruhen ausgebrochen. Die Situation ist besorgniserregend.