pressespiegel

03 August 2021
Abgeordnete aus Ituri und Nord-Kivu und Vertreter:innen der Zivilgesellschaft lehnen eine fünfte Verlängerung des Belagerungszustands in ihren Provinzen ab.
27 Juli 2021
Bei einer Armeeoperation im Kahozi-Biega Park (Süd-Kivu) wurden zwei Pygmäen und sechs Milizionäre getötet. Ziel war es Milizen, die illegalen Bergbau betreiben, zu vertreiben.
27 Juli 2021
Der Vizepräsident der Provinzversammlung von Nord-Kivu, Jean-Paul Lumbu Lumbu, plädierte am Montag, 26. Juli 2021, für eine Auswertung des Belagerungszustandes vor einer weiteren Verlängerung.
26 Juli 2021
Die Armee soll nach eigenen Angaben in der Provinz Ituri, im Nordosten der DR Kongo mehr als 150 Geiseln von bewaffneten Gruppen der Allied Democratic Forces (ADF) befreit haben.
23 Juli 2021
16 Zivilist:innen wurden auf einem Wochenmarkt in Maimoya, im Nord-Kivu, im Osten der DR Kongo von mutmaßlichen Mitgliedern der bewaffneten Gruppe ADF erschossen.
23 Juli 2021
Neun Offiziere der Armee (FARDC) der DR Kongo wurden am 22. Juli 2021 wegen Veruntreuung von Geldern festgenommen und angeklagt, die für Militäroperationen in Ituri bestimmt waren.
22 Juli 2021
Mindestens 7.600 vertriebene Familien in Mambasa, in der kongolesischen Provinz Ituri stehen kurz vor dem Verhungern, doch die angespannte Sicherheitslage lässt keine Rückkehr in ihre Dörfer zu.
12 Juli 2021
Im Minembwe-Plateau in Süd-Kivu wurden seit 2017 mehr als 1.200 Menschen getötet, 300 Dörfer in Brand gesteckt und unzählige Menschen zu Vertriebenen gemacht, berichten Bürgerbewegungen am 9. Juli.
08 Juli 2021
Nach 60 Tagen Etat de siège (Belagerungszustand) zieht der nationale Ausschuss der Provinz Ituri Bilanz. Die Situation ist weiterhin schwierig.
08 Juli 2021
Eine neue Analyse beschreibt warum es schwerfällt, die ADF zu definieren und warum es gefährlich ist, sich nur auf ihre angeblichen Verbindungen zum Islamischen Staat (IS) zu fokussieren.
06 Juli 2021
Mindestens vierzehn tote Zivilisten bei Kämpfen zwischen der kongolesischen Armee und Codeco-Milizen in der Provinz Ituri. Acht weitere Menschen starben durch Lynchmord.
05 Juli 2021
Bei Zusammenstößen zwischen zwei verschiedenen Fraktionen der Mai-Mai Malaïka Miliz in Kabambare gab es mindestens zehn Tote. Mehr als 1.700 Familien sind auf der Flucht.
30 Juni 2021
Eine katholische Kirche wurde in Beni im Nord-Kivu Zielscheibe eines Bombenangriffs. Ein Selbstmordattentäter kommt ums Leben. Die ADF-Miliz soll verantwortlich sein.
16 Juni 2021
Ein australischer Milliardär will 80 Milliarden Dollar in den umstrittenen Ausbau des Grand Inga Staudamms investieren. Es könnte sich dabei um das größte Wasserkraft Projekt weltweit handeln.
14 Juni 2021
Der Koordinator des Kivu Security Tracker zieht nach einem Monat Belagerungszustand in Nord-Kivu und Ituri eine ernüchternde Bilanz. Statt einer Verbesserung zeigen die Daten einen Anstieg der Gewalt.
11 Juni 2021
In einem Zeitraum von weniger als einer Woche wurden in Nord-Kivu mehr als 50 Frauen durch eine bewaffnete Gruppe vergewaltigt. Für die Frauen gestaltet sich der Zugang zu medizinischer Hilfe schwer.
09 Juni 2021
Bei einem Angriff unbekannter Bewaffneter wurden in zwei Gemeinden in der Provinz Ituri acht Zivilisten und 22 der Angreifer getötet. Aus Angst vor Vergeltungsschlägen räumten die Bewohner die Dörfer.
04 Juni 2021
Am 03. Juni beschloss die kongolesische Nationalversammlung eine Verlängerung des Belagerungszustand um 15 weitere Tage. Eine Debatte gab es vor der Abstimmung nicht.
31 Mai 2021
Bei einem bewaffneten Angriff, der Mitgliedern der ADF zugeschrieben wird, wurden in der Nacht vom 30. Mai mindestens 39 Menschen getötet. Eine Komplizenschaft mit Banyabwisha-Rebellen wird vermutet.
27 Mai 2021
Innerhalb weniger Wochen wurden zwei muslimische Führer von bewaffneten Unbekannten in Beni erschossen. Voix des Sans Voix verurteilte die Angriffe und forderte eine Beschleunigung der Ermittlungen.