Une cinquantaine de familles fuient la Rusizi

Une cinquantaine de familles fuient la Rusizi

Nachdem am 31.01. der Fluss Rusizi aufgrund starker Regenfälle überlaufen ist, verbrachten mehr als 50 Familien die darauffolgende Nächte ohne Unterkunft, da ihre Häuser im Gebiet von Gatumba, in der Provinz Bujumbura, überflutet wurden. Die Bewohner Gatumbas beklagen das Schweigen der Behörden und ihr Unvermögen, Unterkünfte oder Nahrung bereitzustellen.

Laut Iwacu sind die Schäden der Überflutung hoch. Einige Häuser sind eingestürzt, während viele weitere vom Einsturz bedroht sind. Beamte des Roten Kreuzes besuchten den Ort, um die Lage zu beurteilen. Ein Bewohner bittet die Regierung, den Bau eines Deiches zu erwägen, damit die Gewässer nicht weiterhin eine Bedrohung für die Bevölkerung darstellen.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Ähnliche Pressespiegel

Erscheinungsdatum

04 Februar 2020

Themen

Umwelt, Humanitäre Lage