pressespiegel

25 Juni 2021
Das burundisches Berufungsgericht reduzierte die Strafe des 2018 veruteilten Menschenrechtsaktivisten Germain Rukuki von 32 Jahren auf ein Jahr Gefängnis. Diese Strafe hat Rukuki bereits verbüßt.
25 Juni 2021
Die Verkündung des Präsidenten der Natioanalversammlung, dass alle 500 Abgeordneten ein neues Auto von Präsident Tshisekedi geschänkt bekommen sorgt unter der kongolesischen Bevölkerung für Empörung.
24 Juni 2021
Der israelische Geschäftsmann Dan Gertler erhält keine Lizenz mehr für zwei Ölblöcke in der Provinz Ituri. Die 2010 erteilte Genehmigung ist abgelaufen und wurde von den Behörden nicht erneut erteilt.
22 Juni 2021
Burundis Präsident Evariste Ndayishimiye gab am Montag nach einem Treffen mit dem EU-Botschafter bekannt, dass die Europäische Union ihre Sanktionen gegenüber Burundi aufgehoben habe.
18 Juni 2021
Die Haftstrafe des wegen der Veruntreuung von 50 Mio Dollar verurteilten ehemaligen Stabchef von Präsident Tshisekedi, Vital Kamerhe, wurde in einem Berufungsverfahren von 20 auf 13 Jahre reduziert.
17 Juni 2021
Der neue Bericht einer Expertengruppe der Vereinten Nationen zur Lage in der DR Kongo zieht eine Bilanz der Militäroperationen gegen die ADF und zeigt, dass sich bisher noch nicht viel geändert hat.
16 Juni 2021
Bei einem Flugzeugabsturz in Bukavu in der Provinz Süd-Kivu starben am 16. Juni drei Menschen. Darunter zwei Mitglieder der Besatzung und ein Passagier. Die Maschine stürzte unweit des Flughafens ab.
16 Juni 2021
Ein australischer Milliardär will 80 Milliarden Dollar in den umstrittenen Ausbau des Grand Inga Staudamms investieren. Es könnte sich dabei um das größte Wasserkraft Projekt weltweit handeln.
15 Juni 2021
In einem unterirdischen Tagebau in Ituri starben bei einem Unfall am 13. Juni sechs Goldgräber durch Erstickung. Der Bürgermeister der Gemeinde rief zur Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen auf.
14 Juni 2021
Die kongolesische Nichtregierungsorganisation ACAJ hat in einem Bericht 12.800 Fälle von Unwirksamkeit der kongolesischen Justiz bei Korruptionsfällen seit Anfang 2019 dokumentiert.
14 Juni 2021
Der Koordinator des Kivu Security Tracker zieht nach einem Monat Belagerungszustand in Nord-Kivu und Ituri eine ernüchternde Bilanz. Statt einer Verbesserung zeigen die Daten einen Anstieg der Gewalt.
11 Juni 2021
In einem Zeitraum von weniger als einer Woche wurden in Nord-Kivu mehr als 50 Frauen durch eine bewaffnete Gruppe vergewaltigt. Für die Frauen gestaltet sich der Zugang zu medizinischer Hilfe schwer.
09 Juni 2021
Bei einem Angriff unbekannter Bewaffneter wurden in zwei Gemeinden in der Provinz Ituri acht Zivilisten und 22 der Angreifer getötet. Aus Angst vor Vergeltungsschlägen räumten die Bewohner die Dörfer.
08 Juni 2021
Der Vizepräsident der Zivilgesellschaft von Nord-Kivu kritisiert, dass nach einem Monat Belagerungszustand die erwarteten Ergebnisse noch nicht erreicht worden seien und fordert wirksame Maßnahmen.
04 Juni 2021
Am 03. Juni beschloss die kongolesische Nationalversammlung eine Verlängerung des Belagerungszustand um 15 weitere Tage. Eine Debatte gab es vor der Abstimmung nicht.
03 Juni 2021
Der Youtuber, Aimable Karasira, wurde festgenommen, da er beschuldigt wird den Genozid an den Tutsi zu leugnen. In seinen Videos äußerte er sich kritisch gegenüber der ruandischen Regierung.
03 Juni 2021
Am 11. Jahrestag der Ermordung von Chebeya und Bazana reichte Voix des sans Voix ein Memorandum für einen neuen Prozess ein. Der Fall soll noch Ende dieser Woche beim Obersten Militärgericht eingehen.
03 Juni 2021
In der Nacht vom 31. Mai wurden in Burundi drei Menschen umgebracht. Zwei starben bei einem Granatenangriff in der Provinz Kayanza, einem Weiteren wurde in Cibitoke die Kehle durchgeschnitten.
31 Mai 2021
Bei einem bewaffneten Angriff, der Mitgliedern der ADF zugeschrieben wird, wurden in der Nacht vom 30. Mai mindestens 39 Menschen getötet. Eine Komplizenschaft mit Banyabwisha-Rebellen wird vermutet.
31 Mai 2021
400.000 Menschen flohen nach dem Vulkanausbruch aus Goma. Die unkoordinierte Evakuierung seitens der Regierung hat zu einer besorgniserregenden humanitären Lage für die Vertriebenen geführt.