pressespiegel

25 Mai 2021
Der Ausbruch des Nyiragongo Vulkans hat zu zahlreichen Toten und Vertreibung von tausenden Menschen geführt. António Guterres zeigte sich angesichts der humanitären Lage in der Region besorgt.
21 Mai 2021
In der Provinz Süd-Kivu wurden innerhalb von zwei Tagen vier humanitäre Helfer von bewaffneten Gruppen entführt. Dabei handelt es sich um Mitarbeiter der Organisationen Action Aid und ASED.
21 Mai 2021
In Cibitoke blockierte die lokale Bevölkerung alle Straßen, die zu Minenstandorten der Firma Tanganyika Mining Burundi führen. Das Unternehmen soll vereinbarte Entschädigungen nicht gezahlt haben.
19 Mai 2021
Der Menschenrechtsaktivist Nestor Nibitanga wurde nach vier Jahren vorzeitig aus der Haft entlassen. Er war 2017 wegen Gefährdung der inneren Sicherheit zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden.
12 Mai 2021
Der Gouverneur von Tanganyika, Zoé Kabila, wurde am 06. Mai von den Provinzgouverneuren abgesetzt. Er war der einzige Gouverneur, der sich nicht der Koalition um Tshisekedi angeschlossen hatte.
11 Mai 2021
Bei einem Überfall bewaffneter Männer wurden am 09. Mai in der Provinz Muramvya ein Dutzend Menschen getötet. Mehrere Polizeiquellen vermuten RED-TABARA Rebellen hinter dem Angriff.
11 Mai 2021
Im Nord-Kivu wurde ein kongolesischer Journalist und Moderator eines lokalen Radiosenders von unbekannten Bewaffneten ermordet. Der Osten der D.R. Kongo gilt als besonders gefährlich für Journalisten.
10 Mai 2021
Durch den starken Regen der vergangenen Tage und den Anstieg des Tanganyika Sees kam es zu Überschwemmungen in Gatumba. Davon waren vor allem Grundschulen stark betroffen.
06 Mai 2021
Im Norden der Stadt Goma haben bewaffnete Jugendliche gegen den Belagerungszustand protestiert.
06 Mai 2021
Der Koordinator des Kivu Security Tracker, Pierre Boisselet, befürchtet, dass sich die Lage im Osten der D.R. Kongo durch den ausgerufenen Belagerungszustand weiter destabilisieren könnte.
05 Mai 2021
La Libre Afrique hat Forschungsergebnisse von burundischen Wissenschaftlern veröffentlicht, die Hinweise auf die Fälschung des Wahlausgangs bei den Präsidentschaftswahlen 2020 in Burundi geben.
03 Mai 2021
Der kongolesische Präsident hat am 30. April den Belagerungszustand für die beiden Provinzen Nord-Kivu und Ituri ausgerufen. Details zu den konkreten Maßnahmen sind jedoch noch nicht bekannt.
30 April 2021
Die VN-Sonderberichterstatterin für die Situation von Menschenrechtsverteidigern fordert anlässlich des Besuchs des burundischen Außenministers in der EU die Freilassung von Germain Rukuki.
28 April 2021
Seit der Begnadigung für tausende Gefangene durch den burundischen Präsidenten gibt es vermehrt Vermisstenmeldungen der freigelassenen Personen. Ein bekannter Fall ist FNL Mitglied Alexis Nsabimana.
22 April 2021
Der ehemalige kongolesische Bildungsminister wurde am 20. April bei dem Versuch, nach Frankreich zu fliehen verhaftet. Ihm wird die Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen.
22 April 2021
Bei Zusammenstößen zwischen einer Rebellengruppe und der Armee wurden 19 Menschen getötet und zahlreiche Häuser in Brand gesteckt. Viele Bewohner wurden dadurch aus ihrem Dorf vertrieben.
21 April 2021
Die ruandische Regierung hat burundische Journalisten, die sich im Exil in Ruanda befinden, dazu aufgefordert, nicht mehr von Ruanda aus zu arbeiten und sprach ein Sendeverbot aus.
19 April 2021
Bei einem Angriff einer bewaffneten Gruppe in der Provinz Mwaro in Burundi kam es insgesamt zu sieben Toten und vier Verletzten. Die Hintergründe des Angriffs sind weiterhin unklar.
16 April 2021
UN-Menschenrechtsexperten haben die Regierungen von Tansania und Burundi dazu aufgerufen die Rechte von Geflüchteten und Asylsuchenden aus Burundi einzuhalten.
15 April 2021
Bei bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen einer Hutu-Gruppe und Nande-Mitgliedern kamen ein Dutzend Menschen ums Leben.