A System of Insecurity: Understanding urban violence and crime in Bukavu

A System of Insecurity: Understanding urban violence and crime in Bukavu

"Ein System der Unsicherheit: Zum Verständnis von städtischer Gewalt und Kriminalität in Bukavu" untersucht die Rolle staatlicher und nichtstaatlicher Akteure bei der Etablierung von Sicherheit und wie dies von den Bürgern wahrgenommen wird. Die Analyse bezieht sich auf die wachsende Gewalt und Kriminalität in in Bukavu, der Hauptstadt der Provinz Südkivu im Osten der DR Kongo. Angesichts der wachsenden Unsicherheit in den Städten nehmen die Einwohner von Bukavu die Angelegenheit zum Teil selbst in die Hand. Für sich selbst sorgen (débrouillezvous) und Dinge selbst in die Hand nehmen (auto-prize en charge) sind zu einer Logik persönlichen Handelns geworden. Dies hat zu einer komplexen und ambivalenten Ordnungsstruktur geführt, in der eine Vielzahl von Akteuren um das nahezu Unmögliche kämpfen: zu überleben, Erfolg zu haben und gleichzeitig für Sicherheit zu sorgen.

Das RVI Usalama-Projekt ist eine von Partnern betriebene vor Ort durchgeführte Forschungsinitiative, die bewaffnete Gruppen und ihren Einfluss auf die Gesellschaft in der Demokratischen Republik Kongo untersucht. Die Analyse wurde in Zusammenarbeit mit der in Bukavu ansässigen Forschungsgruppe für Konflikte und menschliche Sicherheit (GEC-SH) durchgeführt.

Die zugrunde liegenden Fragen waren: Wer sind die Hauptverantwortlichen für Sicherheit und Unsicherheit in der Stadt? Was sind die treibenden Faktoren, die Logik und die Trends der städtischen Unsicherheit? Wie erleben die Bewohner die wachsende Unsicherheit? Und wie gehen sie im Alltag mit der Unsicherheit um?

Den Bericht finden Sie hier und den Report können sich nebenstehend runterladen.

Ähnliche Publikationen

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

01 August 2019

Themen

Sicherheitslage, Konflikt, Milizen, Zivilgesellschaft