Rwanda: Transnational Repression Case Study

Rwanda: Transnational Repression Case Study

Der neue Bericht des Freedom House zeigt die diversen länderübergreifenden Unterdrückungen und Menschenrechtsverletzungen, denen im Ausland lebende Ruander:innen ausgesetzt sind. Die Regierung von Paul Kagame übte seit 2014 selbst auf Ruander:innen die in der Demokratische Republik Kongo (DRC) und Kenia, in Südafrika, in den Vereinigten Arabischen Emiraten und in Deutschland leben Angriffe aus.

Von digitalen Bedrohungen und Spyware-Angriffen, über Einschüchterung und Belästigung von Familienmitgliedern, bis hin zur Einschränkung der Mobilität, Körperverletzung, Inhaftierung, Überstellung und sogar Ermordung.

Der Bericht zeigt die Geschichte dieser Unterdrückungsversuche seit den Anfängen von Kagames Regierung und der Rwandan Patriotic Front (RPF) und gleichzeitig die Auswirkungen auf die transnationale ruandische Gemeinschaft, welche durch den ständigen Druck und die Einschüchterungen gespalten wird.

Den Bericht finden Sie hier.

Aktuelles zum Thema

Erscheinungsdatum

13 September 2021

Themen

Regierung; Politik; Menschenrechte