100.000 Menschen in Burundi durch Regenfälle und Überschwemmungen vertrieben

100.000 Menschen in Burundi durch Regenfälle und Überschwemmungen vertrieben

Ostafrika erlebt in den letzten Wochen sintflutartige Regenfälle, die in Tansania mindestens 58 Menschen und in Kenia 13 Menschen das Leben kosteten. In Burundi, laut der Internationalen Organisation für Migration eines der zwanzig Länder, die am stärksten vom Klimawandel bedroht sind, regnete es seit September fast ununterbrochen.

Laut einem gemeinsamen Kommuniqué der Regierung und der UN-Vertretung waren i zwischen September und dem 7. April insgesamt "203.944 Menschen" von Überschwemmungen, Erdrutschen, starken Winden und Hagel betroffen und "die Zahl der Binnenvertriebenen stieg um 25% auf 96.000 Menschen". Die Regierung und humanitären Akteure benötigen finanzielle Mittel, um die wachsenden Herausforderungen zu bewältigen und eine weitere Verschlechterung der Situation zu verhindern. Insgesamt sind 306.000 Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Den Artikel können Sie hier auf Französisch lesen.

 

Erscheinungsdatum

30 April 2024

Themen

Klimawandel